Esslingen | Esslingen Aktiv | Esslingen Ausgehen | Esslingen Veranstaltungen | Esslingen Einkaufen | Esslingen Eintrittskarten

Esslingen und Region aktiv erleben und genießen

Esslingen | Esslingen Aktiv | Esslingen Ausgehen | Esslingen Veranstaltungen | Esslingen Einkaufen | Esslingen Eintrittskarten header image 2

„Der Marbacher Herzogsbesuch“ – Ein Fest des 18. Jahrhunderts – Esslingen Ausflugsziele

Mai 2, 2009 · redaktion · 1 Kommentar

Am Samstag, 2. und Sonntag, 3. Mai 2009 feiert Marbach im Rahmen des Schillerjahres 2009 das neu entwickelte historische Stadtfest „Der Marbacher Herzogsbesuch“.

Es ist nicht möglich, Marbach im Ganzen 250 Jahre in der Zeit zurück zu versetzen. Natürlich gibt es heute Straßenlaternen und –schilder, asphaltierte Wege und moderne Architektur, Hygienevorschriften und Sicherheitsbestimmungen zum Schutz – trotzdem wagen die Marbacher eine kleine Zeitreise zurück, in das Handwerk und das Marktgeschehen, in den Geschmack von Backwaren und Braten, hin zu den schönen Kleidern und den Tänzen der damaligen Zeit.
Ein historisches Stadtfest, das das 18. Jahrhundert aufgreift, ist in Baden-Württemberg einmalig.

Die nahezu alle aus dem 18. Jahrhundert stammenden Bürger-, Wengerter- und Bauernhäuser bilden dabei die Kulisse für das Fest.

Ein historisches Markttreiben auf der Marktstraße und dem Kelterplatz mit Handwerkerpräsentationen wie Papierschöpfer und Buch- und Federhandwerk, Schmied, Schreiner und Küfer, Weber und Lederer, Parfümeur und Kurzwarenhändler, Seifensiederei und Hanfdreherei.

Zahlreiche Gastronomiestände u.a. in der Marktstraße, in den Holdergassen und am Kelterplatz ermöglichen eine kulinarische Zeitreise und bieten auch Köstlichkeiten des 18. Jahrhunderts.

Spiele und Tänze der Zeit auf dem Burgplatz und an anderen Orten der Stadt wie eine Spielstraße, ein Märchenerzählstand, Akrobatik, Tanz und Musik vom Turnverein Marbach und der Musikschule Marbach-Bottwartal, der Jongliergruppe KAJOM der Katholischen Kirche, Ballett des Ballett Atelier Boos Marbach, Schule wie im 18. Jahrhundert dargestellt durch das Friedrich-Schiller-Gymnasium, der Verein „Venezianer Ludwigsburg Herzog Carl Eugen 1767“ zeigt Auszüge aus dem Stück „Das Parfüm der Bonafine“, mehrmals am Tag ziehen Kindergartenkinder singend durch die Straßen.

Mitglieder der Interessengemeinschaft „Historische Darstellungen des 18. Jahrhunderts“ aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland flanieren als zivile Gewandete durch die Gassen und marschieren und exerzieren als Militärgruppen.

Ein Biwak am Neckar lässt das damalige Lagerleben präsent werden. Am Ufer biwakieren ganztags 150 im Stil des 18. Jahrhunderts uniformierte Soldaten, Jäger und Offiziere, 30 historische Handwerker und
Händler, 30 Trommler, Pfeifenspieler und Hornbläser und rund 100 Adelige, Marketenderinnen, Dienstmägde, Diener und Kinder in 130 Zelten.

Der Szenenparcours
Höhepunkt ist der Szenenparcours an zwölf Stationen in der Marbacher Altstadt, in dem theatrale und musikalische Szenen dargestellt werden. Sabine Altenburger hat aus den Geschichten der Zeit eine Folge von unterhaltsamen Szenen geschrieben, die ein Bild vom damaligen Leben zeichnen.

Geschehnisse aus Unterlagen des Stadtarchivs, die historisch verbürgt sind, aber fiktiv ausgearbeitet wurden. So kann der Stadtschreiber bei seiner Arbeit beobachtet und Waschweiber beim Tratschen belauscht werden, in der Stadtkirche hält sich ein Deserteur versteckt und der kleine Schiller rezitiert eine Auswahl seiner späteren Gedichte und Balladen. Außerdem spielen Schüler der Musikschule Marbach-Bottwartal Musik aus dem 18. Jahrhundert.

Unter der Regie von Christine Gnann spielen neben Schauspielerinnen und Schauspielern aus Stuttgart zahlreiche Marbacher Bürgerinnen und Bürger. Die Ausstattung schuf Karin von Kries und die Kostüme Sabine Wagner.

Die kleinen Stücke werden regelmäßig wiederholt, sodass Besucher an jeder Stelle des Rundgangs einsteigen und alle Szenen sehen können. Der Szenenparcours mündet am Neckar in einen festlichen Abschluss, an dem sich Flößer aus Unterreichenbach und Wolfach beteiligen.

Der zeitliche Ablauf

Samstag, 2. Mai 2009
13.00 Uhr
„Der Marbacher Herzogsbesuch“ beginnt mit einer feierlichen Eröffnung am Torturm durch Herbert Pötzsch, Bürgermeister der Stadt Marbach am Neckar und dem Bläserensemble der Musikschule Marbach-Bottwartal sowie Saltutböller der Kanonen und einer Infanterieeinheit.

13.00 bis 18.00 Uhr
Markttreiben, Spiele und belebte Altstadt zwischen Burgplatz, Marktstraße und Holdergassen, Aktionen im Biwak

18.00 bis 20.00 Uhr
Szenenparcours

20.30 Uhr
Feierlicher Abschluss am Neckar

Sonntag, 3. Mai 2009
10.00 Uhr
Am Sonntag wird der historische Alexandertag bei einem Fest in und um die spätgotische Alexanderkirche gefeiert, beginnend um 10.00 Uhr mit einer „Schwäbischen Kirch“ in Mundart mit Rudolf Paul, Pfarrer i. R., tagsüber Führungen, Rezitationen, Kinderprogramm und Gastronomie wie „anno dazumal“, um 17.00 Uhr Harfenkonzert der Musikschule Marbach-Bottwartal zu Ehren Schillers Mutter

11.00 Uhr
„Der Marbacher Herzogsbesuch“ beginnt mit einer feierlichen Eröffnung am Torturm durch Herbert Pötzsch, Bürgermeister der Stadt Marbach am Neckar und dem Bläserensemble der Musikschule Marbach-Bottwartal sowie Saltutböller der Kanonen und einer Infanterieeinheit.

11.00 bis 16.00 Uhr
Markttreiben, Spiele und belebte Altstadt zwischen Burgplatz, Marktstrasse und Holdergassen, Aktionen im Biwak

14.00 Uhr Historischer Festgottesdienst in der Stadtkirche

16.00 bis 18.00 Uhr
Szenenparcours

18.30 Uhr
Feierlicher Abschluss am Neckar
Der Eintritt beträgt für Erwachsene fünf Euro und für Jugendliche bis 18 Jahre drei Euro. Kinder mit einem Stockmaß bis 1,40 m und Gewandete im Stil des 18. Jahrhunderts erhalten freien Eintritt.

Besuchern wird dringend empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da Zufahrtsstraßen (Bottwartalstraße, Ludwigsburger Straße und Grabenstraße bis zum König-Wilhelm-Platz, Steinerstraße) gesperrt sind:

Die S-Bahnlinie S4 Stuttgart – Ludwigsburg – Marbach verkehrt im regulären 30-Minuten-Takt mit Vollzügen.

Die Buslinien 364, 456, 457 und 460 fahren durch Zusatzbusse ebenfalls im 30-Minuten-Takt (Linie 460 nur im Abschnitt Steinheim – Marbach). Ein genauer Fahrplan ist unter www.schillerjahr2009-jahrhundertfest.de hinterlegt.

Zwischen Marbach und Backnang besteht samstags zwischen 7 und 15 Uhr regulärer stündlicher Zugverkehr. Zusätzlich verkehrt am Wochenende ein Sonderzug: Samstags zwischen 15 und 24 Uhr und sonntags zwischen 11 und 20 Uhr, ebenfalls stündlich. Die einfache Fahrt kostet 4 Euro, auf Teilstrecken 2,50 Euro (Kinder 2,50 Euro, auf Teilstrecken 1,50 Euro). Ermäßigung gibt es für Familien. Fahrkarten sind nur im Zug erhältlich, VVS-Ausweise gelten nicht.

Ein Festparkplatz ist im Energie- und Technologiepark eingerichtet. Die Parkgebühr beträgt pro Fahrzeug zwei Euro.

Ein Fahrradabstellplatz ist auf dem Hof der Uhlandschule, König-Wilhelm-Platz 9, eingerichtet. Er wird jeweils ab Veranstaltungsbeginn bis 20 Uhr durch den ADFC beaufsichtigt.

An beiden Tagen verkehrt ein kostenloser Busshuttle regelmäßig zwischen dem Festparkplatz im Energie- und Technologiepark, Biwak am Neckar, Altstadt und Bahnhof.

Das 18.-Jahrhundertfest „Der Marbacher Herzogsbesuch“ wird gefördert von der Landesstiftung Baden-Württemberg. Als Hauptsponsoren des Schillerjahres 2009 in Marbach treten die EnBW, die Kreissparkasse Ludwigsburg und die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim sowie als Medienpartner die Stuttgarter Zeitung und Marbacher Zeitung in Erscheinung.

Weitere Informationen unter www.schillerjahr2009-jahrhundertfest.de.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]

Fatal error: Call to undefined function c2c_get_custom() in /homepages/6/d215758723/htdocs/esslingen/wp-content/themes/cutline-3-column-split-11/single.php on line 20